Erster Schultag nach den Pfingstferien: die Heiße Phase des Musicals beginnt! Auch das Wetter solidarisiert sich mit den Musicalteilnehmern und bringt alle Probenräume im Fanny  zum Kochen. Wenn man sich geschickt platziert, kommt man am Montag in der sechsten Stunde in den Genuss eines einzigartigen Anatevka-Quodlibets: zur gleichen Zeit, aber an unterschiedlichen Orten proben der Mädchenchor, der Bubenchor und das Große Orchester mit den Solisten intensiv an den mitreißenden Songs.

Falls die eigene Laune am Mittwoch eventuell im Keller sein sollte, gibt es Abhilfe: mittags ein Blick durch die großen Fenster von Raum 410 und schon hat man ein Lächeln auf den Lippen: hier spielen das Kleine Orchester und die JAM, was das Zeug hält und machen durch das geöffnete Fenster beste Werbung für’s Musical bei den Nachbarn.

Während der Große Chor am Donnerstag die Wände des viel zu kleinen Probensaals zum Wackeln bringt, sieht man Renate Frommer durch die Gänge huschen. Schnell geht’s in ihren Kostümfundus, denn sie hat gerade wieder eine geniale Idee bekommen!

Am Freitag schallt es schon von weitem aus der Gymnastikhalle. Die Rhythmusgruppe der Jazz-AG leistet wertvolle Arbeit, um nachher den „Laden“ zusammenzuhalten. Dazu gesellt sich der hämmernde Klang der Bühnenbild-AG-aus dem Kunsttrakt. Mit vollem Einsatz widmen sich die SchülerInnen ihrer Arbeit. Gleich im Anschluss haben die TänzerInnen mit Frau Nagel-Raub einen langen Nachmittag vor sich. Es bebt das Parkett, die Musik reißt alle mit und lässt die vergangene Schulwoche schnell vergessen.

Die Regisseurin und Theaterpädagogin Regina Peter hat derweil den ganzen Nachmittag mit den Bühnendarstellern geprobt und an den Szenen gefeilt. Mit großer Konzentration und Diszplin gehen die SchülerInnen zu Werke und man merkt, wieviel Freude sie an der Probenarbeit, insbesondere unter der Regie von Regina Peter, haben.

Ja, die Vorbereitungen zum Musical machen richtig Spaß: Es wird viel gearbeitet, gelacht, gelobt und genossen (na ja, und manchmal auch ein bisschen geschimpft...).

Seit Anfang des Schuljahres ist Anatevka in Planung und seit Januar wird unermüdlich in den AGs geprobt und gearbeitet. Nach dem vielversprechenden Vorkonzert im April in der Österfeldhalle, Probentagen in Weikersheim, auf der Kapfenburg und vielen Wochenendproben, fiebern langsam alle Mitwirkenden (an die 300!) den vier Aufführungen im Juli entgegen.

Das Musical „Anatevka“ hatte das Musical-Team schon länger ins Auge gefasst und nachdem es vor drei Jahren mit den Aufführungsrechten nicht geklappt hatte, kann die Geschichte um den Milchmann Tevje nun dieses Jahr realisiert werden:

Eine zu Herzen gehende Liebesgeschichte und ein Happy End sind zwei wesentliche Zutaten für den Erfolg eines Musicals. "Anatevka" von Jerry Bock, Joseph Stein und Sheldon Harnick bietet weder das eine noch das andere. Stattdessen ostjüdisches Arme-Leute-Milieu, Pogromstimmung, Flucht und Vertreibung. Trotzdem ist "The Fiddler on the Roof", wie das Stück im Original heißt, seit der Uraufführung am New Yorker Broadway vor 53 Jahren ein Publikumsrenner.

Die Hauptfigur Tevje, der als einfacher Milchmann in dem ukrainischen Schtetl Anatevka eine Frau und fünf Töchter zu ernähren hat, macht zu einem großen Teil die ungebrochene Anziehungskraft des Musicals aus. Ihn muss man einfach lieben. Er ist jemand, der sich mit seinem Schicksal irgendwie arrangiert hat, seine Armut mit Fassung trägt - und mit Humor. Der Mahnung, man solle den Mammon meiden, denn er sei der Fluch der Welt, entgegnet der gottesfürchtige Milchmann spitzfindig: "So schlage mich mit deinem Fluch, o Herr, und lass mich nie davon genesen."

Aufführungen:

Die Aufführungen finden vom 20. - 23. Juli um 19.30 Uhr in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen statt. Einlass ist um 19.00 Uhr. Veranstaltungsende ist ca. 22.30 Uhr. Es gibt eine Pause.

Der Kartenverkauf beginnt am 27. Juni: Siehe Link „Informationen zum Kartenverkauf

Das Musical-Team

Inszenierung:                                      Regina Peter, Regisseurin

Musikalische Leitung:                         Constanze Daneck, Musiklehrerin

                                                            Frank Kleinheins, Musiklehrer

                                                            Olga Herz, Musiklehrerin

                                                            Uli Lutz, Musiklehrer

Choreographien und Einstudierung:   Beate Nagel-Raub, Sportlehrerin

                                                            Michel Lohrer, Sportlehrer

Bühnenbild, Technik-AG:                     Andreas Nickel, Kunstlehrer

Kostüme, Maske:                                Renate Frommer, ehemalige Mutter zweier Schülerinnen

fiddlerplakat web